Yuan gefallen - China kein Währungsmanipulator

Investing.com - Der chinesische Yuan rutschte am Donnerstag gegenüber dem Dollar ab. Die USA haben China vom Status eines Währungsmanipulators verschont.

Das Finanzministerium lehnte es ab, China oder einen anderen Handelspartner der USA als Währungsmanipulator zu bezeichnen. Fügte aber hinzu, dass Peking und einige andere Länder einschließlich Deutschland, Japan und Indien auf eine Beobachtungsliste gesetzt wurden.

Das Paar USD/CNY notierte zuletzt bei 6,9367, was einem Anstieg von 0,12 Prozent entspricht. Die People's Bank of China (PBOC) setzte den Yuan-Referenzkurs auf 6,9275 gegenüber dem Fixing des Vortages von 6,9103 .

Der U.S. Dollar Index, der den Dollar gegenüber einem Korb 6 anderer Währungen abbildet, stieg um 0,06 Prozent auf 95,41. Das Protokoll der letzten FOMC-Sitzung hatte gezeigt, dass die Fed wahrscheinlich die Zinsen allmählich anheben wird, um eine stabile Wirtschaft zu erhalten. US-Präsident Donald Trump vertritt die Ansicht, dass die Zentralbank die Zinsen zu schnell erhöht hat.

'Der USD hat in den letzten 24 Stunden, einige Verluste aufgeholt. Dies scheint eher aufgrund von marktbezogenen, als von Daten aus den USA geschehen zu sein (über Nacht wurden nur Daten zu den Baubeginnen veröffentlicht und diese waren wahrscheinlich vom Hurrikan beeinflusst). Das FOMC-Protokoll von heute Morgen hat auch keine bahnbrechenden Veränderungen offenbart', sagte David de Garis, Direktor und leitender Ökonom bei der National Australia Bank, in einer Morgennotiz.

Unterdessen sank das Paar USD/JPY um 0,12 Prozent auf 112,53, nachdem der Gouverneur der Bank of Japan, Kuroda, sagte, dass die Zentralbank weiterhin an ihrer derzeitigen Haltung der niedrigen Zinssätze festhalten werde, bis Japan sein Inflationsziel von 2 Prozent erreicht habe.

Das Paar AUD/USD und das Paar NZD/USD kletterten um jeweils 0,4 bzw. 0,08 Prozent zu.

Die Nachricht dient lediglich zu Informationszwecken und gelten nicht als Angebot oder Hinweis zu Begehen bestimmte Transaktionen auf den Finanz-und Rohstoffmärkten.s
Fehler
Nachricht: