Trump-Tweet kurbelt Yuan an - Dollar gefallen

Investing.com - Der chinesische Yuan legte am Freitag zu. US-Präsident Donald Trump sagte gestern, er habe ein produktives Gespräch mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping über den Handelskonflikt geführt.

'Diese Diskussionen gehen gut voran', schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. 'Wir hatten auch gute Gespräche über Nordkorea!' Trump und Xi sollen sich auf dem G-20-Gipfel Ende dieses Monats treffen.

Trump sagte, dass die Tür immer noch für Handelsgespräche zwischen den USA und China offen sei,. Diese Aussage kommt nur wenige Tage nachdem Berichte zeigten, dass er erwägt, bis Anfang Dezember Zölle auf alle verbleibenden chinesischen Importe zu erheben, sofern die Gespräche zwischen den beiden Staatsführern der USA und China nicht gut verlaufen.

Das Paar USD/CNY rutschte um 0,1 Prozent ab, während der U.S. Dollar Index, der den Dollar gegenüber einem Korb anderer Währungen abbildet, um 0,8 Prozent auf 96,16 fiel.

Die People's Bank of China (PBOC) setzte den Yuan-Referenzkurs auf 6,9371 gegenüber dem Fixing des Vortages von 6,9670 fest.

Der Dollar stand diese Woche unter Druck, da sich die globalen Aktienmärkte erholten.

Mit Blick auf den Handelstag werden sich Investoren wahrscheinlich auf den US-Arbeitsmarktbericht konzentrieren, der später am Tag veröffentlicht wird.

'Langfristige US-Staatsanleihen haben sich über 3 Prozent etabliert und bieten einen Grund für einen steigenden Dollar', sagte Junichi Ishikawa, Senior FX-Stratege bei IG Securities in Tokio. 'Und wenn sich der Beschäftigungsbericht als robust erweist, könnten wir sehen, wie der Dollar von den jüngsten Verlusten zurückkehrt und seinen Aufstieg wieder aufnimmt.'

Laut Reuters wird erwartet, dass die Zahl der Beschäftigten in den USA von 134.000 im Vormonat auf 190.000 im Oktober gestiegen ist.

Andererseits verlor der Aussie Dollar gegenüber dem U.S. Dollar 0,1 Prozent. Die Daten zeigten, dass Australiens saisonbereinigte Einzelhandelsverkäufe für September bei 0,2 Prozent lagen. Die erwarteten 0,3 Prozent wurden verfehlt und gingen gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent zurück.

Der vierteljährliche Produzentenpreisindex hingegen erreichte 0,8 Prozent, verglichen mit der Prognose von 0,2 Prozent und 0,3 Prozent im Vorquartal.

Fehler
Nachricht: