Steigende US-Zinsen würgen Erholung im Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq ab

Investing.com - Die Wall Street ist schwach in den Tag gestartet. Auslöser für die Verluste waren steigende US-Renditen. Das zweijährige Zinspapier stieg auf den höchsten Stand seit 10 Jahren.

Der S&P 500 sank um 18 Punkte auf 2.798 Zähler, während der Dow Jones 123 Punkte auf 25.582 Zähler verlor. Die Technologiebörse Nasdaq 100 gab um 0,88 Prozent auf 7.214,38 Zähler nach.

Die zehnjährigen US-Renditen stiegen auf ein neues 1-Wochenhoch von 3,211 Prozent, während die zweijährigen Zinstitel mit 2,907 Prozent auf den höchsten Stand seit 10 Jahren schossen. Gestern gab das Sitzungsprotokoll der Fed preis, dass die Währungshüter auch Zinserhöhungen über das neutrale Niveau hinaus für angemessen halten, um eine Überhitzung der US-Wirtschaft zu vermeiden. In der Folge sprang das von Investing.com entwickelte FedWatch-Tool, welches die Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung im Dezember anzeigt, auf 86,4 Prozent.

Vom US-Arbeitsmarkt kamen erneut gute Zahlen. So sank die Zahl der US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 5.000, während der Philly Fed Manufacturing Index weniger stark fiel als erwartet.

Die Aktie von Endocyte (NASDAQ:ECYT) zählte zu den top Performern und stieg um 50,19 Prozent, nachdem Novartis (SIX:NOVN) dem Kauf des Unternehmens in Höhe von 2,1 Mrd. Dollar zustimmte.

Papiere von Philip Morris (NYSE:PM) legten um 2,64 Prozent zu, nachdem die Quartalszahlen besser als erwartet ausgefallen waren, während der US-Aluminiumkonzern Alcoa (NYSE:AA) um 7,3 Prozent kletterte, auch dank eines guten Zahlenwerks vom Vortag.

Die Titel von IBM (NYSE:IBM) gaben um 0,77 Prozent nach, während Canopy Growth (NYSE:CGC) um 2,8 Prozent zulegte. Facebook (NASDAQ:FB) kollabierte um 1,59 Prozent.

Netflix (NASDAQ:NFLX) gab um 1,7 Prozent nach und Apple (NASDAQ:AAPL) um 1,45 Prozent. Constellation Brands (NYSE:STZ) sank um 0,16 Prozent, nachdem das Unternehmen bekannt gab, dass CEO Rob Sands im März zurücktreten werde.

Fehler
Nachricht: