Ripple und XRP: Wenn sich Hass in Liebe verwandelt

Investing.com - Der Ausverkauf bei Kryptowährungen setzt sich auch am Dienstag fort. Während Bitcoin, Ethereum und Stellar Lumens jeweils knapp 20 Prozent an Wert verlieren, hält sich die Digitalwährung XRP weiter stabil.

Zwar ist die nach Marktkapitalisierung zweitwichtigste Kryptowährung in den letzten 24 Handelsstunden auch etwas mehr als 10 Prozent gefallen, aber wenn man sich die Performance von XRP in den letzten 7 Handelstagen so ansieht, dann könnte man meinen, es handelt sich hierbei um einen neuen Stablecoin.

Bitcoin rutschte in den letzten 7 Tagen 27 Prozent ab, Ethereum 34 Prozent, Stellar Lumens 26 Prozent und BCH/USD 59,34 Prozent. XRP dagegen gab nur um 15,70 Prozent nach.

Zuletzt handelte XRP/USD auf 0,42707 Dollar, nachdem es in den letzten Minuten um gut 6 Cents nach unten ging. Trotzdem hält sich der Token noch über dem Tief vom 14. November bei 0,41150 Dollar.

Unterdessen glaubt Ran Neu-Ner, Gastgeber der CNBC Show 'Crypto Trader', dass Ripple, wenn sich der Ausverkauf in diesem Tempo fortsetzt, bis Freitag die wichtigste Kryptowährung sein wird.

Ran galt lange als großer Kritiker von XRP. So sagte er am 17. Mai 2018 in der CNBC-Show 'Fast Money', dass man den XRP verkaufen sollte. 'Ich werfe es in den Müll.... Ich kann keinen Anwendungsfall für den Token finden...... Ich bin raus.'

Mittlerweile scheint er jedoch seine Meinung zu Ripple und XRP grundlegend geändert zu haben, wahrscheinlich auch durch Gespräche mit Ripple-Vertretern wie David Schwarz und bekannten XRP-Fans wie Michael Arrington, dem Mitgründer von Digital Asset Management Arrington XRP Capital.

Aus technischer Sicht muss sich XRP über dem jüngsten Tief von 0,41150 Dollar halten, da ansonsten weitere Verluste in Richtung 0,38000 Dollar drohen. Für Zugewinne bedarf es indes eines Spurts über das Hoch vom 6. November bei 0,56512 Dollar.

Die Nachricht dient lediglich zu Informationszwecken und gelten nicht als Angebot oder Hinweis zu Begehen bestimmte Transaktionen auf den Finanz-und Rohstoffmärkten.s
Fehler
Nachricht: