Pfund Sterling lässt Federn - Unternehmen bereiten sich auf Brexit vor

Investing.com - Das Pfund Sterling ist am Mittwoch gefallen. Die Sorgen um den Brexit überwiegen und die Unternehmen bereiten sich auf den Austritt Großbritanniens aus der EU im März vor.

Der GBP/USD sank um 0,47 Prozent auf 1,2691.

Die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe Großbritanniens stieg im Dezember auf ein 6-Monatshoch. Die Unternehmen bereiten sich auf einen harten Brexit vor, schrieb IHS Markit in seinem Monatsbericht.

Der Brexit-Entwurf von Premierministerin Theresa May wird voraussichtlich noch vor Ende Januar dem britischen Parlament zur Abstimmung vorgelegt. Es bleibt die Frage, ob der Deal zustande kommen wird oder nicht. Regierungsbeamte sind nach wie vor vorsichtig.

Auch der Euro gab nach, wobei EUR/USD um 0,2 Prozent auf 1,1438 fiel.

Der U.S. Dollar Index, der die Stärke des Dollar gegenüber seinem Korb von sechs Hauptwährungen misst, blieb mit 95,77 weitgehend unverändert. Die Händler blieben im Bezug auf den China-U.S. Handelskrieg, sowie die politische Instabilität ebenfalls vorsichtig, da sich die US-Regierung weiterhin im Shutdown befindet.

Ein Tweet von US-Präsident Donald Trump am späten Dienstag deutete darauf hin, dass er offen für einen Deal sein könnte.

Der Dollar verlor gegenüber dem japanischen Safe-Haven-Yen an Wert, wobei USD/JPY um 0,7 Prozent auf 108,94 fiel.

Andernorts sank NZD/USD um 0,12 Prozent auf 0,6706, während AUD/USD um 0,5 Prozent auf 0,7011 nachgab.

Fehler
Nachricht: