Pfund angeschlagen von Zweifeln über Brexit-Deal, Yen höher

Investing.com - Das Pfund kam am Montag unter die Räder, als Gespräche zum Erreichen eines Brexit-Abkommen in einer Sackgasse endeten, während der als sicher angesehene Yen stärker wurde, als die Aktienmärkte die Woche schwächer begannen, angesichts fortdauernder Sorgen über steigende Anleiherenditen in den Vereinigten Staaten und laufenden Handelskonflikten.

Der GBP/USD Kurs lag um 10:49 MEZ 0,28% tiefer auf 1,3119, während der EUR/GBP Kurs um 0,2% auf 0,8810 gestiegen ist.

Das Pfund kam unter Druck, nachdem Gespräche zwischen dem britischen Brexit-Minister Dominic Raab und der EU-Chefunterhändler Michel Barnier vor dem EU-Gipfel am Mittwoch im Streit zu Ende gegangen war.

Der Mangel an Fortschritt in Richtung eines Brexit-Abkommen gesellte sich dem Cocktail an geopolitischen Risiken hinzu, der die Stimmung am Markt belastet.

Die Märkte haben Entwicklungen in der Eurozone im Auge, wo die italienische Regierung ihren neuen Haushalt verabschieden wird, trotz der Kritik aus Brüssel, dass dies die EU-Budgetregeln breche.

In den Wahlen zum bayrischen Landtag haben die Christsozialen am Sonnabend ihre Mehrheit im Abgeordnetenhaus verloren, was auch ein Schlag gegen die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist.

Unterdessen sind die Ölpreise gestiegen, wegen neuer diplomatischer Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Westen über das Verschwinden eines Journalisten.

Die globalen Aktienmärkte konnten am Montag nicht weiter steigen, trotz der den Gewinnen an der Wall Street am Freitag, nachdem es letzte Woche zu einem schweren Ausverkauf gekommen war, ausgelöst durch Sorgen über steigen US-Anleihezinsen und Befürchtungen, dass Handelskriege sich zu einer Bremse für die Weltkonjunktur entwickeln könnten.

Der Yen gewann an Boden, mit dem USD/JPY Kurs um 0,45% im Minus auf 111,70.

Der Schweizer Franken, der gern in Zeiten von Marktturbulenzen als Zuflucht gewählt wird, stieg gegenüber dem Dollar und der USD/CHF Kurs sank um 0,3% auf 0,9900.

Der US-Dollarindex, der die Stärke der amerikanischen Währung gegenüber einem gewichteten Korb aus sechs anderen Leitwährungen abbildet, gab um 0,08% auf 94,86 nach.

Fehler
Nachricht: