Ölpreise steigen wegen US-Ölreserven und Nachfragesorgen

Investing.com - Die Rohölpreise sind am Freitag gestiegen. Ein Anstieg der US-Lagerbestände lies Sorgen um ein globales Überangebot aufkommen, da die Nachfrage nach Öl nachlässt.

In New York gehandelte West Texas Intermediate Rohöl Futures zur Lieferung im November stiegen um 0,66 Prozent auf 71,44 Dollar pro Barrel. Unterdessen stiegen auch Nordsee Brent Rohöl Futures, der Maßstab für die Ölpreise außerhalb der USA, zur Lieferung im Dezember, um 0,44 Prozent auf 80,61 Dollar pro Barrel.

Die Meldung vom Donnerstag zeigt, dass die Lagerbestände in den USA weiterhin stärker als erwartet steigen. Dies führt zur Sorge um ein Überangebot. Die US-Rohöllagerbestände stiegen letzte Woche um 6 Millionen Barrel. Der alllgemeine Konsens lag bei 2,6 Millionen Barrel, berichtete die Energy Information Administration (EIA) am Donnerstag.

Eine Woche zuvor berichtete die EIA von einem Anstieg der US-Rohöllagerbestände um 8 Millionen Barrel.

Unterdessen hat die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) in ihrem Monatsbericht am Donnerstag, ihre Schätzungen für das Wachstum der Erdölnachfrage für 2018 und 2019 nach unten korrigiert.

Die Organisation korrigierte das Wachstum der Ölnachfrage in diesem Jahr auf 1,54 Millionen Barrel pro Tag (bpd). Dies entspricht einem Rückgang um 80.000 bpd. Als Grund für die Herabstufung wurde ein möglicher Rückgang des globalen Wirtschaftswachstums genannt.

Die Ölpreise sind in den letzten Monaten bereits gestiegen, da befürchtet wird das die US-Sanktionen gegen Teheran, zu einer Versorgungsknappheit führen könnten. Die Sanktionen treten am 04. November in Kraft.

Der Iran ist der viertgrößte Ölproduzent der Welt und der drittgrößte Exporteur in der Organisation der Erdölexportländer (OPEC).

Viele Hänlder blicken heute ebenfalls auf die wöchentliche Baker Hughes US-Bohrinsel Zählung. Die gilt als ein führender Indikator für die Nachfrage nach Ölprodukten.

Im sonstigen Energiehandel stiegen Benzin RBOB Futures um 1,00 Prozent auf 1,9518 Dollar pro Gallone, während Heizöl um 0,23 Prozent auf 2,3376 Dollar pro Gallone stieg. Erdgas-Futures stiegen um 1,30 Prozent auf 3,264 $ pro Million britischer Wärmeeinheiten.

Fehler
Nachricht: