Ölpreise sinken, als USA Befreiungen für Importeure iranischen Öls bewilligen

Investing.com - Die Ölpreise sind am Montagmorgen in Asien gesunken, nachdem die Vereinigten Staaten bekanntgegeben hatten, sie würden acht Ländern den Import von Öl aus dem Iran erlauben, was die Nervosität am Markt über ein knappes Angebot wegen der heute in Kraft tretenden Sanktionen gegen das Land schwinden ließ,

Futures auf die US-Ölsorte WTI für Dezember lagen an der New York Mercantile Exchange gegen 03:47 MEZ um 0,71% tiefer auf 62,69 USD das Fass, während Ölfutures auf Brent für Januar 2019 ebenfalls fielen und an der Londoner Intercontinental Exchange um 0,19% billiger zu 72,43 USD das Fass gehandelt wurden. 

Die Trump-Administration wird den Erwartungen eine Liste von acht Importeuren bekanntgeben, denen Ausnahmegenehmigungen von den Sanktionen bewilligt wurden. Berichte der letzten Woche in verschiedenen Medien hatten gezeigt, dass sich Südkorea und Indien auf der Listen befinden könnten.

“Exporte und Produktion des Irans sind stetig gesunken…Die iranischen Exporte zeigen zum Oktober einen Rückgang von mehr als einer Million Fass am Tag (barrels per day, bpd) gegenüber dem Monat Mai,” sagte Edward Bell of Emirates NBD Bank der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Iran forderte am Sonnabend von Europa Unterstützung, so die staatliche Nachrichtenagentur des Landes IRNA. Außenminister Mohammad Javad Zarif hatte Unterredungen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und seinen Amtskollegen in Deutschland, Dänemark und Schweden.

Mogherini und die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritannien gaben am vergangenen Freitag eine gemeinsame Erklärung heraus, in der sie ihr “Bedauern” über die erneute Verhängung der Sanktionen ausdrückten und führten weiter aus, dass “die Aufhebung der nuklearbezogenen Sanktionen ein wesentlicher Teil des Deals [Joint Comprehensive Plan of Action] ist.”

Das Statement sagte auch, dass “wir entschlossen sind, europäische Wirtschaftsinteressen in legitimen Geschäften mit dem Iran zu schützen.”

Russland, selbst ein führender Ölproduzent hat ebenfalls versprochen, es werde dem Iran helfen, den US-Sanktionen zu begegnen und “nach Mechanismen zu suchen, die uns eine Fortsetzung der Kooperation mit unseren Partnern wie dem Iran erlauben werde,” sagte Energieminister Alexander Novak der Financial Times.

Die drei größten Ölproduzenten der Welt – die Vereinigten Staaten, Russland und Saudi-Arabien – deuteten eine Erhöhung der Ölförderung an, um die erwarteten Lücken durch die Sanktionen gegen den Iran zu schließen. Die drei Länder förderten im Oktober insgesamt mehr als 33 Mio bpd, ein Allzeithoch und eine Zunahme um 10 Mio bpd seit 2010.

Ansonsten erklärte die Abu Dhabi National Oil Company, die staatliche Ölgesellschaft des OPEC-Mitglieds VAE am Sonntag, dass das Unternehmen vorhabe die Produktionskapazität bis Ende 2020 auf 4 Mio bpd und bis 2030 auf 5 Mio bpd anzuheben.

Fehler
Nachricht: