Ölpreise rutschen gut 4% ab - Alle Augen auf Opec gerichtet

Investing.com - Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen. Die Ölmarktbeobachter halten sich vor der Entscheidung der Opec über koordinierte Produktionskürzungen zurück. In Wien beginnt heute das Treffen des Ölkartells und ihrer Verbündeten.

Brent Rohöl Futures sanken um 2,19 Dollar oder etwa 3,75 Prozent auf 59,22 Dollar pro Barrel. Zuvor hatten sie ein Zwischentief von 58,42 Dollar erreicht.

U.S. West Texas Intermediate WTI Rohöl Futures verloren 2,16 Dollar oder etwa 4,14 Prozent auf 50,66 Dollar pro Barrel. Ein Intraday-Tief von 50,24 Dollar wurde zuvor erreicht.

Die OPEC und ihre Verbündeten arbeiten daran, die Ölproduktion um bis zu 1,5 Millionen Barrel pro Tag zu senken. Sie können aber eine Einigung verfehlen, wenn kein Kompromiss mit Nicht-OPEC-Mitglied-Russland zustande kommt, sagte der saudische Energieminister am Donnerstag.

Die OPEC wartet auf Nachrichten vom russischen Energieminister Alexander Novak, der aus Wien zurück nach Russland flog, um mögliche Gespräche mit Präsident Vladimir Putin zu führen. Novak kehrt am Freitag nach Wien zurück, um Gespräche mit der OPEC und ihren Verbündeten zu führen.

Die OPEC hofft, den Rohölpreis unterstützen zu können. Er ist seit Oktober um fast ein Drittel gefallen. US-Präsident Donald Trump hat allerdings gefordert, dass Öl noch günstiger wird. Er verzichtet gänzlich auf Kürzungen der Fördermenge.

Am Mittwoch erhöhte US-Präsident Donald Trump den Druck auf die OPEC, die Ölförderungen auf dem aktuellen Niveau zu halten.

'Hoffentlich wird die OPEC den Ölfluss so halten, wie er ist, und nicht einschränken. Die Welt will keine höheren Ölpreise sehen', sagte er auf Twitter.

'Wir hoffen, dass wir morgen bis zum Ende des Tages etwas aushandlen können.... Wir müssen die Nicht-OPEC-Länder an Bord holen', sagte der saudische Minister, Khalid al-Falih, gegenüber Reportern.

'Wenn nicht jeder bereit ist mitzumachen und gleichberechtigt beizutragen, werden wir warten, bis alle soweit sind.'

Auf die Frage, ob die OPEC einen Deal verfehlen könnten, sagte er, dass alle Optionen auf dem Tisch lägen. Mögliche Produktionskürzungen durch die OPEC und ihre Verbündeten reichten von 0,5-1,5 Mio bpd, und 1 Mio bpd wäre akzeptabel, sagte er.

'Wir denken, dass die OPEC einige Zeit damit verbringen wird, die richtigen Worte zu finden. Zu vorsichtig mit der Formulierung zu sein, um Präsident Trump zu gefallen, birgt die Gefahr, die Botschaft zu verwässern', sagte Olivier Jakob von der Petromatrix-Beratung.

Die Delegierten der OPEC gaben bekannt, dass die OPEC und ihre Verbündeten die Produktion um 1 Million Barrel pro Tag reduzieren könnten, wenn Russland 150.000 bpd zu dieser Reduzierung beitragen würde. Wenn Russland die Produktion um rund 250.000 bpd zurückfährt, könnte die Gesamtkürzung 1,3 Mio bpd überschreiten.

Die U.S. Energy Information Administration wird im Laufe des Tages ihren offiziellen wöchentlichen Öllieferbericht veröffentlichen. Er kommt einen Tag später als sonst heraus, durch den nationalen Trauertag am Mittwoch, um den ehemaligen Präsidenten George H.W. Bush zu ehren der kürzlich verstarb.

-- Reuters hat zu diesem Bericht beigetragen.

Fehler
Nachricht: