Kryptos rutschen ab - Thailand fordert mehr Vorschriften

Investing.com - Die Kurse für Kryptowährungen sind am Donnerstag gesunken. Es wurde berichtet, dass der stellvertretende thailändische Premierminister, Wissanu Krea-ngam, mehr Vorschriften für virtuelle Münzen gefordert hat.

Bitcoin rutschte an der Bitifinex-Börse um 0,7 Prozent auf 6.516 Dollar ab.

Ethereum fiel um 1,7 Prozent auf 215,53 Dollar, Litecoin rutschte um 3,9 Prozent auf 53,607 Dollar ab. Und XRP war um 3,6 Prozent günstiger und kostete 0,51532 Dollar.

Die Bangkok Post berichtete am 8. November, dass Krea-ngam neue Maßnahmen sowohl im Inland als auch im Ausland für notwendig hält, um die Sicherheit der Verbraucher zu gewährleisten.

Das thailändische Finanzamt gab am Mittwoch seine Pläne bekannt, Steuerzahlungen mittels Blockchain-Technologie und künstlicher Intelligenz zu überwachen.

Diese Technologie wird eingesetzt, um die Gültigkeit der gezahlten Steuern zu überprüfen und den Prozess der Steuerrückerstattung zu beschleunigen, so der Generaldirektor des Finanzamtes, Ekniti Nitithanprapas. Er fügte hinzu, dass der Schritt es der Abteilung ermöglichen würde, Steuerbetrug effektiver zu erkennen.

Thailand hat Anfang des Jahres einen regulatorischen Rahmen für Kryptowährungen vorgelegt.
'Die Gesetze müssen in Zukunft angepasst werden, damit wir mit dem technologischen Wandel besser Schritt halten können', sagte Krea-ngam.

Unterdessen gab Poloniex am Dienstag bekannt, dass man damit beginnen würde, den Kunden die Option anzubieten, Bitcoin Cash ABC (BCHABC) und Bitcoin Cash SV (BCHSV) zu kaufen.

Poloniex wäre die erste Börse, die solche Handelsdienstleistungen trotz der anhaltenden Debatte über die Roadmap der Technologie anbietet, so CoinDesk.

Fehler
Nachricht: