Goldpreise ziehen sich vom Dreimonatshoch zurück

Investing.com - Der Goldpreis rutschte am Mittwochmorgen in Asien von einem Dreimonatshoch in der vorangegangenen Sitzung ab und das, obwohl der US-Dollar schwächer gehandelt wurde.

Gold-Futures für die Dezember-Lieferung sanken an der Comex-Abteilung der New York Mercantile Exchange um 0,05 Prozent auf 1.236,1 Dollar pro Feinunze. Am Dienstag erreichte Gold ein Dreimonatshoch von 1.242,8 Dollar. Auch der U.S. Dollar Index fiel um 0,03 Prozent auf 95,72.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Dienstag, dass der saudische Journalist Jamal Khashoggi, der nach seinem Betreten des saudischen Konsulats am 2. Oktober verschwand, Opfer eines 'bösartigen, gewaltsamen Mordes' wurde. Erdogan sagte, dass die Tötung 'geplant' war und 'brutal' sei, und forderte das Königreich auf, die Verdächtigen an die Türkei auszuliefern.

'Es wird die Öffentlichkeit nicht zufrieden stellen, wenn man diese Art von Angelegenheit nur ein paar Sicherheits- und Nachrichtenoffizieren anhängt. Diese Art von Wildheit zu vertuschen, wird dem Gewissen der gesamten Menschheit schaden', sagte Erdogan.

Erdogans Aussage widersprach der Behauptung des Königreichs, der Journalist sei durch eine 'Schurkenoperation' getötet worden. Die Rede wurde als unterliefernd kritisiert, da sie sich nicht mit der angeblichen Zerstückelung des Körpers von Khashoggi durch die Saudis befasste.

Der saudische Außenminister, Adel al-Jubeir, sagte am selben Tag, dass das Königreich eine 'umfassende Untersuchung' des Vorfalls durchführt und ein Team in die Türkei entsendet.

Die USA haben die Visa der 21 verhafteten Saudis, die angeblich an dem Vorfall beteiligt waren, widerrufen. Mike Pompeo, der US-Außenminister, sagte: 'Diese Strafen werden nicht das letzte Wort in dieser Angelegenheit aus den USA sein.'

Eine weitere Quelle geopolitischer Spannungen ist der problematische Haushalt Italiens, den die Europäische Kommission am Dienstag abgelehnt hat, als die EU zum ersten Mal die Ausgabenpläne einer Regierung nicht akzeptierte.

'Die Schulden Italiens gehören zu den höchsten in Europa, und die italienischen Steuerzahler geben etwa den gleichen Betrag dafür aus wie für Bildung. In diesem Sinne sehen wir keine andere Wahl, als die italienische Regierung aufzufordern, ihren Entwurf des Haushaltsplans für 2019 zu überarbeiten, und wir freuen uns auf einen offenen und konstruktiven Dialog in den kommenden Wochen', sagte Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der Europäischen Kommission in einer Erklärung.

Die italienische Regierung wollte die öffentlichen Ausgaben durch eine Senkung der mit Brüssel vereinbarten Haushaltsziele erhöhen. Sie hat am Montag ein Schreiben an die Kommission gerichtet, in dem sie darauf hinwies, dass Italien beabsichtigt, an seinen Haushaltsplänen festzuhalten.

Die Nachricht dient lediglich zu Informationszwecken und gelten nicht als Angebot oder Hinweis zu Begehen bestimmte Transaktionen auf den Finanz-und Rohstoffmärkten.s
Fehler
Nachricht: