Goldpreise geben etwas nach - Dollar erholt sich

Investing.com - Der Goldpreis fiel am Freitag in Asien, während sich der US-Dollar erholte.

Gold Futures zur Februar Lieferung rutschten um 0,45 Prozent auf 1.262,25 Dollar an der Comex-Börse ab. Der U.S. Dollar Index hingegen, der den Dollar gegenüber seinem Korb von sechs Währungen abbildet, stieg um 0,2 Prozent auf 95,938.

Die Fed hat die Zinsen auf ihrer Dezember-Sitzung am Mittwoch wie erwartet um einen Viertelprozentpunkt angehoben. Gleichzeitig sendete sie gemischte Signale hinsichtlich des künftigen Zinspfads. Zum einen wurde die Konjunkturprognose 2019 nach unten gesetzt und zum anderen will sie an Zinserhöhungen festhalten, aber in einem langsameren Tempo. Die Mehrheit der Fed-Vertreter wollen im nächsten Jahr zweimal an der Zinsschraube drehen.

Unterdessen weigert sich Trump das Haushaltsgesetz nicht unterschreiben. Das gab der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, am Donnerstag bekannt.

Über Nacht verzeichneten Dow und Nasdaq jeweils den niedrigsten Schlusskurs seit Oktober 2017, während der S&P 500 den niedrigsten Stand seit September 2017 erreichte.

Auch die asiatischen Aktien fielen am Freitag in Asien, wobei die chinesischen Aktien um mehr als 1 Prozent nachgaben.

'Es ist eine seltene Kombination, das sowohl Aktien als auch der Dollar gleichzeitig nach unten drehen, wodurch den Anlegern wenig Auswahl bleibt, ausser die relative Sicherheit von Gold', sagte Tom Beller, Marktstratege für Edelmetalle bei RJO Futures in Chicago.

'Im Moment ist der nächste Widerstand bei 1.280 Dollar, aber wir sind definitiv auf Kurs zu 1.300 Dollar, falls wir diesen Widerstand überwinden.'

Fehler
Nachricht: