Goldpreis gefallen - Dollar erholt sich mit Ausverkauf an der Wall Street

Investing.com - Der Goldpreis gab am Mittwoch in Asien nach, als der Dollar nach dem Einbruch an der Wall Street wieder zulegte.

Gold-Futures zu Februar Lieferung fielen an der Comex um 0,5 Prozent auf 1.240,20 Dollar pro Feinunze. 

Der U.S. Dollar Index, der den Dollar gegenüber seinem Korb von 6 Währungen abbildet, stieg um 0,2 Prozent auf 97,072. Der Greenback legte zu, nachdem die US-Aktien über Nacht um mehr als 3 Prozent eingebrochen waren.

Der Einbruch der US-Aktien kam, nachdem der führende Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Larry Kudlow, von der Ankündigung des US-Präsidenten zurückruderte. Trump gab bekannt dass Peking sich bereit erklärt hatte, die Zölle auf US-Autos zu senken.

'Es ist noch nichts unter Dach und Fach', sagte Kudlow am Fox News Dienstag.

Der Dollar stieg Anfang November auf das höchste Niveau des Jahres. Die Erwartungen an eine zügige Zinserhöhung der US-Notenbank wurde gestützt, da die US-Wirtschaft weiterhin robust ist.

Die US-Währung ist jedoch unter Druck geraten, aufgrund der Kommentare des US-Notenbankchefs Jerome Powell. Die Märkte nahmen seine letzte Rede als Hinweis darauf, dass die Zentralbank ihr Programm zur Zinserhöhung verlangsamen könnte.

Von der Fed wird allgemein erwartet, dass sie die Zinsen auf ihrer bevorstehenden Sitzung am 18. und 19. Dezember anheben wird. Weiter wurde angedeutet, dass sie die Zinsen im Jahr 2019 dreimal anheben könnte. Die Märkte gehen derzeit jedoch von nur einer Zinserhöhung im nächsten Jahr aus.

Der Goldpreis blieb nahe des fünf Monats-Hochs, da der Dollar in den letzten Wochen zu kämpfen hatte.

Fehler
Nachricht: