Gold steigt - Aktienrallye verpufft

Investing.com - Der Goldpreis stieg am Donnerstag weiter an. Der Rekordanstieg der Aktien zeigte jedoch Anzeichen einer Abschwächung und die anhaltende generelle Unsicherheit unterstützte die Nachfrage nach dem Sicheren Hafen Metall.

Gold-Futures zur Februar Lieferung stiegen an der Comex der New York Mercantile um 5,70 Dollar oder 0,45 Prozent auf 1.275,45 Dollar pro Feinunze.

Der exorbitante Anstieg der US-Aktien, bei dem der Dow um mehr als 1.000 Punkte an einem Tag zulegte, was einem Rekord entspricht, begann sich ab zu schwächen. Die US-Futures deuten auf eine schwächere Eröffnung.

Analysten sagten, dass Gold seinen Sicheren-Hafen-Status behielt, da einige der Probleme Amerikas besorgniserregender seien, als der Brexit in Großbritannien oder die wirtschaftlichen Probleme Europas.

'Ich denke, dass Sorgen über den Shutdown der US-Regierung sowie die Unklarheit darüber, ob die US-China-Verhandlungen (über die Zölle) gut verlaufen werden oder nicht, immer noch bestehen bleiben', sagte Norihiro Fujito, Chief Investment Strategist bei Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities.

Die US-Regierung befindet sich nach wie vor in einem teilweisen Stillstand, ohne Anzeichen einer baldigen Wiederaufnahme der Geschäfte. US-Präsident Donald Trump besteht auf der Finanzierung der südlichen Grenzmauer vor der erneuten Geschäftsaufnahme.

Auch die Handelsbeziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt bereiten weiterhin Sorgen. Obwohl die Märkte die Berichte begrüßten, dass die Verhandlungen zwischen Washington und Peking im Januar wieder aufgenommen werden, trugen die positiven Nachrichten wenig dazu bei, den Investoren zu versichern dass letztendlich ein Deal zustande kommen wird.

Während politische und globale Bedenken die Risikobereitschaft dämpften, stieg Gold im Dezember bisher um 4 Prozent, da die Anleger aus den risikoreicheren Aktien, Ihr Geld in den sicheren Hafen umschichteten.

Im übrigen Metallhandel legten Silber Futures um 0,14 Prozent auf 15,123 Dollar pro Feinunze zu.

Palladium-Futures stiegen um 0,05 Prozent auf 1.188,25 Dollar pro Unze, während das Schwestermetall Platin um 0,15 Prozent auf 797,85 Dollar fiel.

Bei den NE-Metallen ging Kupfer um 0,78 Prozent auf 2,679 Dollar pro Pfund zurück.

-- Reuters / Investing.com

Die Nachricht dient lediglich zu Informationszwecken und gelten nicht als Angebot oder Hinweis zu Begehen bestimmte Transaktionen auf den Finanz-und Rohstoffmärkten.s
Nachrichten des letzten Tages
Fehler
Nachricht: