Gold - Der Ausblick auf die Woche vom 29. Oktober bis 2. November

Investing.com - Die Edelmetallhändler weiter die Entwicklung auf dem Aktienmarkt verfolgen und die Risiken durch die internationale Politik im Auge behalten, nachdem Gold letzte Woche zum vierten Mal in Folge einen Preisanstieg verzeichnet hatte und damit mittlerweile sich seiner längsten Gewinnsträhne seit Januar erfreut.

Gold wird häufig in Zeiten turbulenter Märkte und politischer Spannungen gekauft.

Die Investoren werden auch die am Freitag erscheinenden monatlichen Arbeitsmarktdaten aus den USA im Auge behalten, die den Erwartungen nach, weiter eine Verknappung des Arbeitskräfteangebots aufzeigen sollen.

Auch wird ein Report zu den Privateinkommen und -ausgaben in den Vereinigten Staaten erscheinen, der auch die Inflation der Verbraucherpreise (personal consumption expenditures, PCE) beinhaltet, welche das von der Fed bevorzugte Maß für die Inflation ist und daher ebenfalls auf der Agenda des Marktes stehen dürften.

Weitere gewichtige US-Konjunkturdaten, aus dieser Woche sind der ADP-Bericht zur Lohnbeschäftigung in der Privatwirtschaft, das Verbrauchervertrauen vom Conference Board, Außenhandelsdaten, Bauausgaben und die ISM-Umfrage im verarbeitetenden Gewerbe.

Die Fed bleibt auf gutem Weg die Zinssätze im Dezember noch einmal anzuheben, trotz der jüngsten Verschlechterung des Umfelds an den Finanzmärkten, die durch einen Ausverkauf am Aktienmarkt und einer Zunahme der Renditen von US-Staatsanleihen ausgelöst wurden.

Der Goldpreis zog am Freitag an und fuhr seinen vierten Wochengewinn in Folge ein, als schwere Rückgänge an den globalen Aktienmärkten zu Käufen des Edelmetalls als Wertsicherung nach sich zogen.

Goldfutures für Dezember legten an der Comex-Sparte der New York Mercantile Exchange um 3,40 USD oder rund 0,3% auf zu Handelsende 1.235,80 USD zu, nachdem sie zuvor fast 1% höher auf 1,246,00 USD gelegen hatten, ein Niveau, auf dem sie sich zum letzten Mal Mitte Juli befunden hatten.

Gold gab einige dieser Gewinne wieder ab, nachdem Daten hereingekommen waren, denen nach die US-Wirtschaft mit einer Jahresrate von 3,5% gewachsen ist, womit es weiter wahrscheinlich bleibt, dass sie das 3% Wachstumsziel der Trump-Administration für dieses Jahr erreichen wird.

Das Edelmetall erzielte einen wöchentlichen Preisanstieg von rund 0,6%.

Über den Monat hat Gold 3,3% an Wert gewonnen, nachdem es zuvor sechs Monate in Folge Verluste gegeben hatte.

Vor Beginn der kommenden Woche hat Investing.com eine Liste wichtiger Ereignisse zusammengestellt, die die Märkte beeinflussen könnten.

Montag, der 29. Oktober

Aus den USA gibt es einen Bericht zu den privaten Ausgaben, zu denen auch der Kern-PCE-Preisindex gehört.

Dienstag, der 30. Oktober

In der Eurozone erscheinen vorläufige BIP-Daten.

In Deutschland werden Daten zur Inflation der Verbraucherpreise veröffentlicht.

Aus den USA kommen Zahlen zum Verbrauchervertrauen.

Mittwoch, der 31. Oktober

Aus China gibt es Berichte zur Lage in der erzeugenden Industrie und dem Dienstleistungssektor.

Die japanische Zentralbank gibt den Leitzins bekannt und veröffentlicht eine Stellungsnahme zu ihrer Zinsentscheidung. Danach gibt es eine Pressekonferenz.

Aus der Eurozone gibt es vorläufige Zahlen zur Verbraucherpreisinflation.

In den USA erscheint der Bericht von ADP zur privaten Lohnbeschäftigung außerhalb der Landwirtschaft.

Donnerstag, der 1. November

Die britische Notenbank verkündet ihre neuesten geldpolitischen Maßnahmen und hält danach eine Pressekonferenz mit Bankchef Mark Carney ab.

In den Vereinigten Staaten veröffentlicht das Institute of Supply Management seinen Index für das produzierende Gewerbe.

Freitag, der 2. November

Die Woche klingt mit dem Bericht zur Lohnbeschäftigung außerhalb der Landwirtschaft vom Oktober aus den Vereinigten Staaten aus.


Fehler
Nachricht: