EZB lässt Leitzins unverändert bei null Prozent - Normalisierungsprozess geht weiter

Investing.com - Die Europäische Zentralbank EZB hat wie erwartet stillgehalten und den Leitzins für die Euro-Zone nicht verändert. Wie die EZB am Donnerstag nach einer Sitzung des geldpolitischen Rates in Frankfurt am Main mitteilte, bleibt der Leitzins auf dem Rekordtief von 0,00 Prozent.

Auch den Zinssatz für Einlagen, die Banken bei der EZB parken, ließ die Zentralbank erwartungsgemäß unverändert bei -0,40 Prozent.

Die Spitzenrefinanzierung beträgt weiterhin 0,25 Prozent.

Das Statement blieb weitgehend unverändert. So sollen die Leitzinsen im Euro-Raum „mindestens über den Sommer 2019 und in jedem Fall so lange wie erforderlich auf ihrem aktuellen Niveau bleiben“, hieß es im geldpolitischen Begleittext. Damit soll eine „fortgesetzte nachhaltige Annäherung der Inflation an ein Niveau von unter, aber nahe 2% auf mittlere Sicht“ sichergestellt werden.

Der Anleihekaufprogramm wird im neuen Umfang von monatlich 15 Mrd. Euro bis Ende Dezember 2018 fortgesetzt.

Was die geldpolitischen Sondermaßnahmen betrifft, so wird der EZB-Rat den Nettoerwerb im Rahmen des Programms zum Ankauf von Vermögenswerten (Asset Purchase Programme – APP) im neuen Umfang von monatlich 15 Mrd € bis Ende Dezember 2018 fortsetzen.

Wenn die hereinkommenden Daten die mittelfristigen Inflationsaussichten bestätigen, so der EZB-Rat, könnte der Nettoerwerb dann enden.

Der EZB-Rat beabsichtigt, die Tilgungsbeträge der im Rahmen des APP erworbenen Wertpapiere nach Abschluss des Nettoerwerbs von Vermögenswerten für längere Zeit und in jedem Fall so lange wie erforderlich bei Fälligkeit wieder anzulegen, um günstige Liquiditätsbedingungen und eine umfangreiche geldpolitische Akkommodierung aufrechtzuerhalten.

Die vollständige geldpolitische Erklärung der Europäischen Zentralbank finden Sie hier.

Die Pressekonferenz von Mario Draghi um 14.30 Uhr können Sie hier Live mitverfolgen.

Größere Verwerfungen an den Devisenmärkten rief der geldpolitische Begleittext sowie die Entscheidung der EZB nicht hervor. Der EUR/USD bewegt sich weiter knapp über 1,14 Dollar und handelt moderat im Plus.

Erster wichtiger Widerstand im Euro liegt bei 1,1433 Dollar, danach könnte es weiter auf 1,1462 Dollar gehen. Auf der Unterseite gilt es den Blick auf drei Marken zu richtigen: 1,1393 Dollar, 1,1349 Dollar und 1,1304 Dollar. Eine technische Analyse finden Sie hier.

Der deutsche Leitindex DAX, der zuletzt deutlich unter die Räder kam, hielt sich ebenfalls stabil bei 12.220 Punkte und legte um knapp 30 Punkte zu. Trotz der heutigen Erholung bleibt die See rau.

Die US-Index-Futures halten ihre Gewinne nach dem verlustreichen Vortag aufrecht. Der S&P 500 Futures steigt um 19 Punkte auf 2.682 Zähler, der Dow Jones 30 Futures legt um 0,63 Prozent zu auf 24.764 Punkte. Die stark gebeutelte Nasdaq kletterte um 1,12 Prozent auf 6.913 Punkte.

Geschrieben von Robert Zach

Fehler
Nachricht: