Erdgaspreise kennen kein Halten mehr - Frostige Temperaturen erwartet

Investing.com - Die Erdgaspreise kennen kein Halten mehr: am Mittwoch legten die Preise den dritten Tag in Folge zu, da die Wettervorhersagen eisige Temperaturen für die USA Ende November vorhersagen.

Die Preise für Erdgas-Futures kletterten um 37,0 US-Cents oder 9 Prozent auf 4,471 Dollar pro Million British Thermal Units. Vorher markierten die Erdgaspreise mit 4,863 Dollar den höchsten Stand seit Februar 2014.

In diesem Monat legten die Erdgaspreise bereits mehr als 36,5 Prozent zu, da Trader auf einen eisigen Winter und eine geringe Angebotsmenge von Erdgas spekulieren.

Die Erdgaspreise steigen in der Regel vor dem Winter, da kälteres Wetter den Bedarf an das Heizen erhöht.

In der Heizperiode von November bis März herrscht die größte Nachfrage nach US-Gas, da dann der Verbrauch schlagartig in die Höhe schnellt.

Unterdessen blicken die Marktteilnehmer auf die Vorratsdaten in der Woche zum 9. November, die am Donnerstag veröffentlicht werden.

Die Gesamtmenge der gespeicherten Erdgasmengen liegt laut der US-Energiebehörde (U.S. Energy Information Administration) derzeit bei 3.208 Billionen Kubikfuß (tcf), dem niedrigsten Stand zu dieser Jahreszeit seit etwa 15 Jahren.

Das letzte Mal, dass die Vorräte in der ersten Novemberwoche so niedrig waren, geht zurück auf das Jahr 2003.

Die Nachricht dient lediglich zu Informationszwecken und gelten nicht als Angebot oder Hinweis zu Begehen bestimmte Transaktionen auf den Finanz-und Rohstoffmärkten.s
Fehler
Nachricht: