Dollar, Yuan kaum verändert trotz Trump-Kommentar

Investing.com - Der Dollar und der Yuan waren am Dienstag unverändert, sogar nachdem US-Präsident Donald Trump gedroht hatte, die Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Mrd USD zu erhöhen.

In einem Interview mit dem Wall Street Journal sagte Trump, er wolle Abgaben auf alle verbleibenden Importe aus China verhängen, sollten die Gespräche mit Xi Jinping in dieser Woche kein Handelsabkommen auf den Weg bringen.

Die beiden Staatschefs sollen sich am Rande des G20-Gipfels in Argentinien am 30. November treffen. Händler hatten bisher gehofft, dass der Gipfel die Spannungen zwischen den USA und China abbauen könnte.

Der US-Dollarindex, der die amerikanische Währung gegenüber einem Korb aus anderen Währungen abbildet, lag kaum bewegt auf 96,893.

Die Händler warten auch auf eine Rede des Federal Reserve Vorsitzenden Jerome Powells am Mittwoch und das am nächsten Tag erscheinende Sitzungsprotokoll der Zentralbank, um weitere Aufschlüsse darüber zu bekommen, wie oft die Fed die Zinssätze wahrscheinlich noch anheben wird.

'Die Märkte sind wirklich stark daran interessiert, was Powell zu sagen hat, angesichts dessen, dass es schon eine plötzliche Anpassung der US-Zinserwartungen gegeben hat,' sagte Nick Twidale, CEO von Rakuten Securities.

'Wir sehen eine Zurkenntnisnahme der Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstums als negativ fúr den Dollar.'

Ansonsten legte der USD/CNY Kurs um 0,1% zu, als die chinesische Zentralbank, die People's Bank of China (PBOC), den Referenzkurs des Yuan auf 6,9463 festlegte, gegenüber dem gestrigen Wert von 6,9453.

Der australische Dollar, der häufig als Barometer für den globalen Risikoappetit angesehen wird, lag gegenüber seinem US-Kollegen trotz der wachsenden Spannungen im Außenhandel zwischen den USA und China höher. Der AUD/USD Kurs wurde zuletzt 0,24% höher zu 0,7236 gehandelt.

Der japanische Yen gewann gegenüber dem USD 0,11% hinzu.

Der GBP/USD Kurs rutschte um 0,12% auf 1,2813 ab, da Sorgen über den Brexit weiter die Währung belasten.

'Das Parlament wird am 11. Dezember zu dem Abkommen abstimmen, so dass zwischen heute und dem Termin das Pfund wahrscheinlich in einem Korridor liegen wird, da die Skeptiker noch um die endgültige Lösung pokern,' sagte Kathy Lien, Geschäftsführerin für Devisenstrategie in einer Meldung.

Fehler
Nachricht: