Dollar rutscht nach Fed-Entscheid ab - auch Yuan unter Druck

Investing.com - Der US-Dollar ist am Donnerstag im asiatischen Geschäft unter Druck geraten und das, obwohl die US-Notenbank Fed die US-Leitzinsen wie erwartet anhob.

Der U.S. Dollar Index, der den Dollar gegenüber seinem Korb anderer Währungen abbildet, rutschte um 0,1 Prozent auf 96,393 Punkte ab.

Die Federal Reserve erhöhte den US-Leitzins wie erwartet auf eine Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Darüber hinaus erwarten die Währungshüter statt drei nur noch zwei Zinserhöhungen im kommenden Jahr.

Die US-Börsen waren kurz nach der geldpolitischen Entscheidung auf Richtungssuche, gaben dann aber mit der Pressekonferenz von Fed-Chef Jerome Powell deutlich nach.

Unterdessen stieg das Paar USD/CNY um 0,3 Prozent auf 6,9111, nachdem die Peoples Bank of China in einer Ankündigung am Mittwoch sagte, dass sie Banken, die kleineren Unternehmen mehr Kredite gewähren, bis zu drei Jahre kostengünstige Liquidität zur Verfügung stellen würde.

Wie Reuters berichtet, sind sich Analysten sicher, dass dies eine Art von Zinssenkung war, um die Verlangsamung der Wirtschaft zu bekämpfen.

Die People's Bank of China (PBOC) setzte den Yuan-Referenzkurs bei 6,8936 gegenüber dem Fixing des Vortages von 6,8869 fest.

Unterdessen verlor das Paar USD/JPY 0,4 Prozent auf 112,07, da die Bank of Japan ihre extrem lockere Geldpolitik beibehielt und ihren Zins bei minus 0,1 Prozent und das Ziel für zehnjährige Renditen bei 0,0 Prozent hielt.

Das Paar AUD/USD und das Paar NZD/USD fielen um 0,2 bzw. 0,5 Prozent.

Fehler
Nachricht: