Dollar rutscht in ruhigem Handel ab - Euro legt zu

Investing.com - Der Dollar tauchte am Donnerstag gegenüber seinem Währungskorb leicht ab. Eine vorsichtig optimistische Stimmung an den Märkten dämpfte die Nachfrage nach sicheren Häfen. Der Euro gewann hingegen an Wert angesichts der Hoffnung auf eine Lösung im Streit um den italienischen Haushalt.

Der U.S. Dollar Index, der die Stärke des Dollar gegenüber einem Korb von sechs Hauptwährungen misst, fiel auf ein Sitzungstief von 96,44 und handelte zuletzt auf 96,47.

Der Dollar hatte sich am Mittwoch zurückgezogen, nachdem berichtet worden war, dass die Federal Reserve ihren Zinserhöhungszyklus bereits im nächsten Frühjahr unterbrechen könnte. Es wird erwartet, dass die Fed die Zinsen auf ihrer Dezember-Sitzung zum vierten Mal in diesem Jahr anhebt.

Die europäischen Märkte eröffneten etwas schwächer. Die asiatischen Aktien hielten sich über Nacht, nachdem sich die Wall Street von den starken Verlusten Anfang der Woche erholt hatte. Die US-Märkte bleiben am Donnerstag wegen Thanksgiving geschlossen.

Die Marktstimmung blieb angesichts der wachsenden Besorgnis über eine Verlangsamung der Weltwirtschaft und des anhaltenden Handelskonflikts zwischen den USA und China fragil.

Der Dollar verlor gegenüber dem Yen an Wert, wobei USD/JPY bei 112,96 den Besitzer wechselte.

Der Euro stieg um 0,16 Prozent auf 1,1402, aufgrund der Hoffnung, dass der Streit zwischen der italienischen Regierung und der Europäischen Union beigelegt werden kann. Der Haushalt Roms für 2019 verstößt gegen die Steuervorschriften der Eurozone.

Das Pfund war gegenüber der US-Währung geringfügig stärker, wobei GBP/USD zuletzt bei 1,2788 lag. Unterdessen stieg EUR/GBP um 0,11 Prozent auf 0,8918 an.

Fehler
Nachricht: