Dollar kommt von Monatstief gegenüber Yen zurück

Investing.com - Der Dollar hat sich am Dienstag von einem Monatstief gegenüber dem Yen berappelt, als ein Ausverkauf an den Aktienmärkten abebbte, während der neuseeländische Dollar sich nach einem in der Nacht erschienenen, positiven Inflationsbericht nach oben bewegt hat.

Der USD/JPY Kurs lag um 09:41 MEZ 0,31% höher auf 112,13, nachdem er am Montag ein Monatstief von 111,61 erreicht hatte.

Der Kurs der japanischen Währung, die von Investoren vor allem in Zeiten unruhiger Märkte ausgesucht wird, schwächte sich mit dem Anstieg der großen Aktienmärkte in Asien in der Nacht ab. Die Märkte sind allerdings nach einer Woche mit schweren Verlusten nach wie vor misstrauisch.

Aktien waren schwer angeschlagen, nachdem letzte Woche die Renditen von US-Staatsanleihen auf ihre höchsten Niveaus seit 2011 geschnellt waren, auf Erwartungen hin, dass die Federal Reserve die Zinssätze weiter anheben wird, was die Bewertung von Aktien erodiert.

Sorgen über die Folgen von Handelskonflikten auf die Weltwirtschaft und Ängste vor höheren Ölpreisen hatten zu dem Ausverkauf beigetragen.

Der US-Dollarindex, der die Stärke der amerikanischen Währung gegenüber einem gewichteten Korb aus sechs anderen Leitwährungen abbildet, gab um 0,07% auf 94,70 nach.

Die Stimmung am Dollar war am Montag angeschlagen, nachdem Daten gezeigt hatten, dass die US-Einzelhandelsumsätze im September kaum gestiegen sind, wobei der gleiche Report allerdings anklingen ließ, dass die Verbraucher das dritte Quartal stark ausklingen ließen.

Der Euro bewegte sich aufwärts und der EUR/USD Kurs stieg um 0,11% auf 1,1592, aber die Gewinne hielten sich in Grenzen, da die populistische Regierung Italiens ihr neues Budget durchgedrückt hat, obwohl es Kritik aus Brüssel hagelte, dass dieses die Haushaltsregeln der Europäischen Union verletze.

Das Pfund machte an Boden gut, als der GBP/USD Kurs um 0,28% auf 1,3187 stieg, während die Märkte den neuesten Arbeitsmarktbericht von der Insel erwarten vor dem Hintergrund der festgefahrenen Brexit-Verhandlungen mit der EU.

Das Pfund legte auch etwas gegenüber dem Euro zu, mit dem EUR/GBP Kurs um 0,11% tiefer auf 0,8791.

Unterdessen war der neuseeländische Dollar teurer und der NZD/USD Kurs stieg um 0,31% auf 0,6569, nachdem in der Nacht Daten erschienen waren, denen nach die Inflation im dritten Quartal stärker als erwartet zugenommen hat.

Fehler
Nachricht: