Aktien - Wall Street setzt Erholung vorbörslich fort - Netflix und Facebook im Fokus

Investing.com - Die Wall Street erlebt seit einigen Tagen eine Achterbahnfahrt. Grund dafür sind die politischen Unruhen in Washington, der Handelsstreit zwischen den USA und China und die Furcht der Marktteilnehmer vor einer konjunkturellen Abkühlung.

Gestern geriet der US-Aktienmarkt zunächst unter Verkaufsdruck, konnte sich zum Handelsschluss aber wieder kräftig erholen.

Für den Handelsauftakt am Freitag signalisieren die US-Futures eine freundliche Eröffnung. Der Dow Jones steigt zur Mittagszeit um 106 Punkte oder 0,46 Prozent auf 23.260 Zähler. Der breiter gefasste S&P 500, der die Aktien von 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen umfasst, klettert um 14,88 Punkte oder 0,60 Prozent auf 2.510 Zähler, während der Technologie-Index Nasdaq 100 um 31,75 Punkte oder 0,51 Prozent auf 6.356,50 Zähler zulegt.

'Der Markt befindet sich derzeit in einem psychologischen Rausch', sagte David Katz, Chief Investment Officer bei Matrix Asset Advisors. 'Zum einen gibt es Angst, dass der Markt erneut unter die Räder kommt, und zum anderen gibt es Angst, die Erholung zu verpassen.'

Lesen Sie auch: Fed schon gerüstet für neue Krise - EZB hat kaum Munition

Die Aktie von Netflix (NASDAQ:NFLX) steigt vorbörslich um 0,71 Prozent auf 257,37 Dollar. Auslöser für die Kursaufschläge war die Meldung, wonach der Streaming-Gigant sein erstes interaktives Format für Erwachsene herausgegeben hat.

Die zuletzt stark gebeutelte Facebook-Aktie (NASDAQ:FB) legte um 0,85 Prozent auf 135,66 Dollar zu und das, obwohl die New York Times gestern berichtete, dass mehr als 7.500 Facebook-Moderaten auf ungenaue und veraltete Informationen zurückgreifen müssen, um zu entscheiden, welche Inhalte im Social-Network erlaubt sind und welche nicht.

Lesen Sie auch: Kann sich die Facebook-Aktie in 2019 erholen?

Unterdessen steigt der Ölpreis WTI um 2,4 Prozent auf 45,70 Dollar je Barrel, während der Goldpreis um 0,1 Prozent auf 1.280 Dollar je Feinunze korrigiert. Die zehnjährige US-Rendite handelt unbewegt bei 2,75 Prozent.

Lesen Sie auch: Politik und US-Schieferöl bestimmen den Ölpreis auch 2019

Fehler
Nachricht: