Aktien - Wall Street nach guten US-Firmenbilanzen obenauf - Midterms im Fokus

Investing.com - Die Wall Street ist freundlich in den Dienstag gestartet. Gute Quartalsergebnisse gaben den Aktienindizes vor den US-Midterms Auftrieb.

Der S&P 500 stieg um 8 Punkte oder 0,32 Porzent auf 2.747,20 Zähler, während der Dow um 51 Punkte oder 0,20 Prozent auf 25.513,11 Zähler kletterte. Die Technologiebörse Nasdaq Composite legte um 0,71 Prozent zu auf 7.380,66 Zähler.

Die Stimmung an der Wall Street wurde nach guten US-Firmenbilanzen wieder besser. CVS Health (NYSE:CVS) stieg um 2,18 Prozent, nachdem das Unternehmen die Gewinn- und Umsatzprognose für das dritte Quartal übertraf, während Pandora Media (NYSE:P) um 0,98 Prozent zulegte. Booking Holdings (NASDAQ:BKNG) schoss um 6,96 Prozent in die Höhe, nachdem der Ausblick für das Schlussquartal heraufgesetzt wurde.

Facebook (NASDAQ:FB) legte um 0,91 Prozent zu, während General Electric (NYSE:GE) aus dem Tal der Tränen um 1,4 Prozent emporstieg. Der Semiconductor Micron (NASDAQ:MU kletterte um 1,4 Prozent.

Unterdessen gaben die Titel von Tesla (NASDAQ:TSLA) um 0,20 Prozent nach, während Eli Lilly (NYSE:LLY) trotz guter Quartalszahlen um 2,60 Prozent nachgab.

Unterdessen warten Anleger nun auf die Ergebnisse der US-Zwischenwahlen. Erste Hochrechnungen werden nach Mitternacht erwartet.

Glaubt man den Meinungsumfragen, so dürften die Demokraten das US-Repräsentantenhaus gewinnen, während die Republikaner die Kontrolle über den US-Senat behalten dürften. Sollten die Republikaner in beiden Häusern die Mehrheit behalten, so dürften die Aktien eine dynamische Rallye vollziehen.

Lesen Sie auch:

  • EUR/USD: Volle Konzentration auf die US-Midterms
  • DAX vor US-Midterms noch in ruhigem Gewässer
  • EUR/USD technischer Tagesausblick: Startschuss für ausgiebige Erholung?
  • Keine Entwarnung, aber Hoffnung!
  • US-Midterms: Was ein Sieg der Demokraten für den US-Dollar bedeuten könnte

Gold Futures stiegen um 0,29 Prozent auf 1.233,40 Dollar je Feinunze, während der Ölpreis WTI um 0,16 Prozent auf 63,20 Dollar je Barrel kletterte. Der U.S. Dollar Index gab um 0,06 Prozent nach auf 96,23 Punkte.

Fehler
Nachricht: