Aktien - US-Futures lassen nach Dow-Rekordanstieg Federn

Investing.com - Die US-Futures signalisieren eine schwächere Eröffnung am Donnerstag. Grund dafür sind die politischen Turbulenzen in Washington und der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Viele Anleger machten nach der sensationallen Vortagesrallye von 1.000 Punkten im Dow Kasse.

Der Index der US-Standardwerte Dow Jones fiel um 344 Punkte oder 1,50 Prozent auf 22.528,0 Punkte, während der breiter gefasste S&P 500 um 36 Punkte oder 1,46 Prozent auf 2.432,00 Punkte absackte. Die Technologie-Börse Nasdaq 100 notierte unterdessen 96 Punkte oder 1,53 Prozent tiefer bei 6.181,62 Punkten.

Die Volatilität schlug in dieser Woche mit voller Wucht zu. Die US-Aktien begannen die Woche mit ihrem schlimmsten Heiligabend aller Zeiten, nur um am Mittwoch Rekordgewinne zu erzielen, darunter die größte Rallye des S&P 500 seit 2009 und der größte Punktanstieg in der Geschichte des Dow.

Die Stimmung im Hintergrund hat sich jedoch kaum verändert. Der teilweise US-Regierungsstillstand steht im Vordergrund und die Bedenken über den Handelsstreit zwischen den USA und China bleiben ungelöst.

'Ich denke, Sorgen über den Shutdown der US-Regierung sowie mangelnde Klarheit darüber, ob die US-China-Verhandlungen (über die Zölle) gut verlaufen werden oder nicht, bleiben bestehen', sagte Norihiro Fujito, Chefstratege bei Mitsubishi UFJ Morgan Stanley (NYSE:MS) Securities.

Der teilweise US-Regierungsstillstand begann ihren dritten Tag mit wenig Hoffnung auf eine baldige Lösung. US-Präsident Donald Trump kämpft mit dem Kongress über 5 Milliarden Dollar an Finanzmitteln für die südliche Grenzmauer.

Trump wiederholte die Notwendigkeit der Grenzsicherheit während er seine Truppen am Mittwoch auf der Al Asad Air Base im Irak besuchte. 'Die amerikanische Öffentlichkeit verlangt eine Mauer', betonte er.

Schwache Daten aus China, die den ersten Rückgang der Gewinne aus der Industrie seit Dezember 2015 zeigen, erinnerten die Anleger daran, dass die Handelsbeziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt weiterhin angespannt sind.

Obwohl China und die USA Pläne für face-to-face Konsultationen über den Handel im Januar geschmiedet haben, ist eine klare Lösung des Handelskonflikts nicht erkennbar.

Für die Handelssitzung am Donnerstag wird das Bureau of Economic Analysis and Census Bureau des US-Handelsministeriums keine Wirtschaftsdaten veröffentlichen. Es wird jedoch erwartet, dass das Arbeitsministerium weiterhin wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung veröffentlicht.

Da der US-Arbeitsmarkt Stärke zeigt, wird sich die Aufmerksamkeit wahrscheinlich auf das Verbrauchervertrauen des Conference Board für Dezember konzentrieren, das im Laufe des Tages veröffentlicht wird. Der Konsens rechnet damit, dass der Index von zuvor 135,7 auf 133,7 sinken wird. Das wäre der schwächste Wert seit vier Monaten.

Fehler
Nachricht: