Aktien - US-Futures fallen, als Zank mit Saudi-Arabien zur Risikoaversion beiträgt

Investing.com - US-Aktienindexfutures zeigten für Montag tiefere Eröffnungskurse an, als die Spannungen über das Verschwinden von Jamal Khashoggi, einem in den USA lebenden Kolumnisten der Washington Post, die Investoren nicht zur Ruhe kommen ließ.

Der Bluechip Dow Futures lag um 13:07 MEZ 87 Punkte oder 0,34% tiefer, der S&P 500 Futures verlor 12 Punkte oder 0,42%, während der technologielastige Nasdaq 100 Futures um 53 Punkte oder 0,73% nachgegeben hat.

Am Sonntag warnte Saudi-Arabien gegen Drohungen es wegen dessen Verschwindens zu bestrafen, nachdem er am 2. Oktober das saudische Konsulat in Istanbul betreten hatte und verneinte den Verdacht, dass das Königreich den Journalisten ermorden ließ, der für seine Kritik an Riyadhs Politik bekannt war.

US-Präsident Donald Trump hat klar gemacht, dass es 'ernsthafte Strafen' geben würde, sollte sich herausstellen, dass Khashoggi in dem Konsulat ums Leben kam.

Am Montag ordnete der saudische König Berichten nach eine “interne Untersuchung” in das Verschwinden an.

Auch wenn US-Aktien den Handel am Freitag fast 300 Punkte höher beendeten, blieben sie dennoch auf einem Wochenverlust von rund 4% sitzen, da Befürchtungen über den amerikanisch-chinesischen Handelskrieg, einen Ausschlag derUS-Anleiherenditen und Zögerlichkeit vor Anlaufen der Berichtssaison alle die Stimmung belasteten.

Die ersten drei Großbanken, JP Morgan Chase (NYSE:JPM), Citigroup (NYSE:C) und Wells Fargo (NYSE:WFC), haben alle besser als erwartet ausgefallene Ergebnisse vorgelegt, als sie am Freitag inoffiziell die Berichtssaison zum dritten Quartal einläuteten. Bank of America (NYSE:BAC) zog am Montag nach mit einem Ergebnis, das ebenfalls die Erwartungen übertraf.

Charles Schwab (NYSE:SCHW) wird heute vor Handelsbeginn an der Wall Street ebenfalls sein Quartalsergebnis präsentieren.

In den weiteren Unternehmensnachrichten war Sears Holdings, die am Montagmorgen Insolvenz beantragt hat, nachdem es sich jahrelang nur durch Finanzmanöver über Wasser halten konnte und gab bekannt, dass CEO Eddie Lampert mit sofortiger Wirkung sein Amt aufgeben wird, aber als Aufsichtsratsvorsitzender im Unternehmen bleibt.

Bei den Konjunkturdaten wird die Aufmerksamkeit auf den US-Einzelhandelsumsätzen im September liegen, für die Ökonomen ein Wachstum von 0,7% vorhergesagt haben, nach dem bescheidenen Anstieg von 0,1% im Vormonat.

Außerdem kommt dann noch um 14:30 MEZ der Empire State Index zum verarbeitenden Gewerbe von der New York Fed vom Oktober herein. Die Investoren werden die Daten vor allem daraufhin analysieren, welchen Einfluss die neuen Zölle auf den Sektor haben.

Auf der anderen Seite des Atlantiks lagen in Europa die großen Börsen tiefer und der Benchmark für den Kontinent fiel auf ein 22-Monatstief, als die Investoren die Entwicklungen rund um die Brext-Gespräche und das Budgetdrama in Italien abwarteten.

Zuvor hatte es auch an den asiatischen Börsen Kursrutsche gegeben, wobei es in China am schlechtesten lief. Der Benchmark für das Festland, der Shanghai Composite, fiel um 1,5% und beendete den Handel auf seinem niedrigsten Niveau seit November 2014.

Unterdessen war Öl zum Wochenbeginn teurer, als die internationalen Auseinandersetzungen über das Verschwinden eines saudischen Journalisten Sorgen über das Angebot nach sich zogen. Futures auf den internationalen Benchmark Brent wurden um 13:20 MEZ mit einem Aufschlag von 82 US-Cent oder 1,02% zu 81,25 USD das Fass gehandelt, während sich US-Rohölfutures an der New Yorker Mercantile Exchange um 55 US-Cent oder 0,77% auf 71,89 USD verteuerten.

Fluchtanlagen bekamen von der vorherrschenden Risikoaversion Unterstützung, als Goldfutures 1% hinzugewannen, während der japanische Yen und der Schweizer Franken ebenfalls gekauft wurden.

Fehler
Nachricht: