Aktien - Dow bricht knapp 600 Punkte ein - Gesundheitssektor schwach

Investing.com - Der Dow Jones Industrial Average gab am Montag knapp 600 Punkte ab. Die Angst vor einem globalen Konjunktureinbruch hat die US-Börsen zum Wochenauftakt fest im Griff.

Nach anfänglichen Gewinnen rutschten alle drei US-Börsenbarometer auf neue Korrekturtiefs und markierten damit den schwächsten Start in den Handelsmonat Dezember seit 1980.

Der Dow Jones gab um 2,29 Prozent auf 23.547 Zähler nach, der marktbreitere S&P 500 kollabierte um 2,03 Prozent auf 2.547 Zähler und die Technologiebörse NASDAQ Composite sank um 2,23 Prozent auf 6.756 Zähler.

Grund für die Verluste sind die Sorgen der Anleger vor einem globalen Konjunkturabschwung, nachdem China am Freitag schwache Wirtschaftsdaten veröffentlicht hatte. Aber auch in den USA werden die Zahlen zunehmend schwächer, so gesehen heute der New York Empire State Index, der von 23,30 auf 10,90 Zähler einbrach.

Darüber hinaus fürchten die Anleger weitere Zinserhöhungen durch die Federal Reserve. Am Mittwoch entscheiden die Währungshüter über die US-Geldpolitik. Eine Zinserhöhung gilt als ausgemacht. Mit viel Spannung blicken die Anleger jedoch auf den geldpolitischen Begleittext und auf die Dot-Plot-Matrix, die die Zinsprojektionen der Notenbanker enthält. Erwartet wird eine Revision von drei auf zwei Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Am Markt wird jedoch nur noch mit einem Zinsschritt 2019 gerechnet.

Unterdessen gab die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen um 1,50 Prozent auf 2,85 Prozent nach. Fallende Renditen sind ein Anzeichen dafür, dass die Anleger das Risiko meiden.

Unter Druck standen heute vor allem Gesundheitsaktien, nachdem der US-Richter Reed O’Connor am Freitag die von Barack Obama verabschiedete Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft hatte.

Warum der schwere Kurseinbruch bei Apple (NASDAQ:AAPL) noch nicht vorbei ist

Der S&P 500 Health Care sank um 2,34 Prozent auf 1.002 Zähler. Am schlimmsten hat es die Aktie von Nektar Therapeutics (NASDAQ:NKTR) erwischt, die um 6,24 Prozent kollabierte, gefolgt von ABIOMED Inc (NASDAQ:ABMD), die um 5,59 Prozent sank.

Aus den Depots flogen außerdem die Papiere von Illumina Inc (NASDAQ:ILMN), Centene Corp (NYSE:CNC) und Boston Scientific Corporation (NYSE:BSX).

Fehler
Nachricht: